Erfolge und Arbeitsbericht von Benposta Venezuela 2020

(Übersetzt aus dem Spanischen)
Im Jahr 2020 wurden in den Gemeinden von BENPOSTA die folgenden Projekte durchgeführt:

In Benposta Los Flaires konnten sie alle Häuser streichen, die Türen des Wohnheims reparieren, die Elektrik verkabeln und die Dächer des Hauses reparieren, in dem Barbara als Betreuerin der Kinder lebt.

Sie haben die Klimaanlagen in der Ambulanz und der Zahnarztpraxis repariert.

Das Land wurde mit Bananen, Tomaten, Zwiebeln, Koriander, etc. bebaut und die Ernte an die Speisesäle geliefert. Das Projekt wird von Schwester Makenga finanziert.

Sie konnten einen Teil des Personals bezahlen, mit Geld, das von Freunden aus Deutschland geschickt wurde.

Sie konnten eine neue, von den Italienern gespendete Pumpe, für die Bewässerung der Kulturen, installieren. Außerdem wurden die Bäder der Wohnungen verschönert.

Sie haben für alle Speisesäle Lebensmittel eingekauft, da wir diese nicht mitten in der Krise schließen können.

In Benposta el Mojan haben sie ein Haus renoviert. Das wurde von Freunden aus Österreich finanziert. Sie konnten die Wände der Innenhöfe fertigstellen und einen Gemüsegarten anlegen, um den Speisesaal zu beliefern, in dem derzeit 45 unterernährte Kinder versorgt werden. Sie konnten einen Wassertank, einen gebrauchten Kühlschrank, einen Herd, und eine Gasflasche kaufen. Der Arzt vor Ort wurde mit 100 Dollar einer deutschen Stiftung unterstützt. Das hat Peter organisiert.

Die Wohnungen auf der Insel Toas wurden gestrichen. Salz schädigt die Strukturen und daher waren kleinere Wartungsarbeiten in allen Bereichen nötig. Sie werden noch ein altes Haus im Hof zu einer Nähstube umgestalten. Wir haben nun alle Maschinen, um das Material zu bearbeiten, das die Italiener letztes Jahr geschickt haben.
Die Finanzierung kommt von den Freunden aus Österreich.

Auf der Insel Zapara haben wir alles gestrichen und eine Feuerstelle installiert.

Wir haben Lebensmittel gekauft, die Gefrierschränke repariert und ein Boot für den Transport von Gütern für mehr als 200 Dollar gemietet, da es kein Benzin gibt.

Wir bezahlten den Mitarbeitern so viel Geld, wie wir von unseren Freunden aus Deutschland bekommen konnten. Wir müssen noch das zahnärztliche Personal und zwei Krankenschwestern bezahlen.

Casa del Mojan ist fast fertig und wir brauchen Eure Unterstützung, um die Schulden zu tilgen und das zu kaufen, was noch fehlt. 

Wenn Ihr Fragen habt, schreibt mir bitte.

Eine dicke Umarmung und danke für Eure Unterstützung

Maria Luisa (Verantwortliche für Benposta Venezuela)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.